Datenschutz bei der Klimaschutzbewegung

Januar 26, 2020 0 Von Jamaika

Der Datenschutz spielt in vielen Bereichen eine Rolle – in ist er etwas wichtiger als in anderen aber dennoch erst zu nehmen.

„Klar ist der Datenschutz ein wichtiger Punkt in Unserer Gesellschaft, vor allem weil wir uns immer mehr in den sozialen Netzwerken aufhalten.
Trotzdem sollten die Politiker sich nicht zu intensiv mit der Gesetzgebung zum verdecken von Marken auseinander setzten, sonder sich lieber etwas mehr für das Klima einsetzten, da dies wesentlich ernst zu nehmender ist.“
so der Justizsenator Till Steffen im Interview beim Nachrichten sender „Welt“.

Bei den besonders extremen Klimaaktivisten ist der Datenschutz bzw. die Geheimhaltung sicherlich ein wichtiger Punkt, da derjenige dadurch vor der strafrechtlichen Verfolgung zu schützen.

Ebenfalls könnte eine Firma, die sich besonders intensiv für oder gegen den Klimaschutz einsetzt, Probleme mit dessen Kunden oder Geschäfte haben.

Beispielsweise eine Firma setzt sich gegen den Klimaschutz ein, um bessere Geschäfte zu erzielen.
Dadurch könnten Klimaaktivisten in die Geschäfte der Firma eingreifen, um dessen Meinung zum Umweltschutz zu ändern.

Schlimmstenfalls wird diese Firma von einem Haufen Aktivisten gestürmt, wodurch große Schäden entstehen könnten.

Ähnliches geschah am 13. August 2019 in Wolfsburg:

VW Autozug Blockade – Umweltschutz-Aktivisten haben einen Autozug von VW gestoppt und über längere Zeit hinweg blockiert.
Zwar kam es in diesem Fall zu keinen größeren Schäden, dies kann sich bei zukünftigen Aktionen jedoch schnell ändern.

Einzelne Personen, die sich für den Klimaschutz einsetzten sind aber ebenfalls gefährdet:
Angenommen eine Person sabotiert ein Kohlekraftwerk, um dessen Betrieb über einige Stunden oder sogar Tage einzustellen.

In manchen Ländern würde einige Firmen alles tun, um den verantwortlich zu bestrafen – und nicht nur mit einer Haftstrafe

Meine Meinung:

Alle, die sich so extrem für den Klimaschutz einsetzen, sollten sich der Konsequenzen auch bewusst sein und sich selber darum kümmern dem entsprechend Anonym zu bleiben und zum Beispiel dem entsprechend sichere Browser nutzen, nicht registriert surfen oder nach Möglichkeit sogar komplett auf das Internet verzichten.

Wenn man sich für den Klimaschutz einsetzen möchte, sollte man außerdem vielleicht anstatt mit dem Datenschutz lieber beim CO² Ausstoß von Container- und Kreuzfahrtschiffen „den wahren Umweltkillern“ anfangen, da diese eine wesentlich größere Umweltbedrohung darstellen.

Demnach würde ich sagen, dass der Datenschutz keine all zu große Rolle im Klimaschutz spielt, dass extreme Aktivisten sich selbst um Ihre Anonymität bemühen können und außerdem die wesentlichen Ursachen des Klimawandels in ganz anderen Themen befinden.

*Das Zitat aus dem Interview ist wahrscheinlich nicht 100% korrekt, da ich versucht habe live mitzuschreiben.