Projektwoche zum Klimawandel/Klimaschutz

Januar 13, 2020 0 Von Jamaika

Montag:

Am ersten Tag unserer Projektwoche haben uns den Film „Immer noch eine unbequeme Wahrheit – Unsere Zeit läuft“ von dem ehemaligen US-Vizepräsident Al Gore angeschaut, welcher zeigt, was der Klimawandel für Auswirkungen hat und wie erst zu nehmend das Thema „Klimaschutz“ ist.
Anschließend haben wir über den Film gesprochen, und was wir zu dem Thema denken.

Dienstag:

Am zweiten Tag unserer Projektwoche hat war Chris Schleicher bei uns.
Der Nachhaltigkeits-Berater hat uns eine Präsentation über unseren CO² Fußabdruck vorgetragen, worauf hin wir unseren eigenen Fußabdruck berechnen sollten.
Dabei ist vielen von uns klar geworden, wie weit wir über dem erhofften Emissions-Ziel stehen.

Mittwoch:

Die Mitte unserer Projektwoche viel leider sehr kurz aus:
Durch einen kleinen Vorfall haben wir es heute nur geschafft, Gruppen zum Befragen von Klimaaktivisten im Klimacamp am Donnerstag in Berlin einzuteilen, bevor der Unterricht frühzeitig beendet wurde.

Donnerstag:

Vorletzter Tag und wohl auch das Highlight dieser Projektwoche:
Wir sind nach Berlin gefahren und haben bei dem Klimacamp vor dem Bundestag in unseren Gruppen einige Klimaaktivisten interviewt.
Anschließend haben wir uns die Präsentation „Powershift“ zum Thema Transport und Mobilität.
Dabei haben wir über die Rohstoff-Ausbeutung von manchen Ländern gesprochen.
Zum Ende haben wir ein Rollenspiel gespielt, in dem man aus der Sicht eines CEO oder Politikers aus dem Bereich der Mobilität zur Abschaffung von Fahrzeugen in Berlin argumentieren sollte.
Nach der Präsentation sind wir zum Museum für Naturkunde – Berlin gegangen, wo wir etwas über das Leben und Aussterben der Dinosaurier gelernt.
Außerdem habe wir uns das Skelett eines Brachiosaurus – welches das größte Dinosaurierskelett der Welt ist, und das Skelett sowie den separierten Schädel eines Tyrannosaurus Rex angeguckt.

Nach der Führung haben wir uns eine Bilder Ausstellung angeguckt, in der Phänomene im Zusammenhang mit Klimageschehen dargestellt wurden.

Nach dem Museum hat Herr Hargedorn uns Fakten zum Klimawandel sowie Wege die Klimabelastung zu verringern Präsentiert.

Nach seiner Präsentation hatten wir noch ein bisschen Zeit selber in Berlin noch etwas herum zu laufen, bevor wir zum Zug mussten.

Nach ein paar Stunden, als wir uns am Bahnhof getroffen haben haben wir erfahren, dass unser Zug Verspätung hat konnten wir uns nochmal ein bisschen in der Hauptstadt umgucken, bevor wir am Abend wieder zurück nach Hamburg gefahren sind.

Freitag:

Der letzte Tag unserer Projektwoche hat relativ früh begonnen, da wir in die Innenstadt fahren mussten.
Auf einem Alsterdampfer „dem schwimmenden Klassenzimmer“ haben wir uns den Vortrag „Die Gemeinwohl-Ökonomie“ angehört, und darauf hin in Gruppen Plakate angefertigt und uns gegenseitig vorgestellt.

Danach konnten wir zur Fridays for Future Demonstration in der Stadt bleiben, die meisten sind aber wegen dem langen Tag am Donnerstag direkt nach Hause gefahren.

Wahrscheinlich hat unsere ganze Klasse eine Menge zum Klimawandel erfahren und der ein- oder andere wird sich vielleicht auch noch intensiver mit dem Klimaschutz beschäftigen als vorher.
Auf jeden Fall hat die Projektwoche uns allen Spaß gemacht und wir haben alle etwas dazu gelernt.

*Beitrag entstand in Zusammenarbeit von Han Go und Jamaika