Projektwoche

Oktober 25, 2019 0 Von Tom

Freitag, 20.09:

Am Freitag haben wir morgens einen Film über den Klimawandel angeschaut. In dem Film ging es um eine Person die zu verschiedenen Orte der Welt reist, um Vorträge darüber zu halten wie sehr der Klimawandel in unserer Gegenwart ist und jetzt geschieht.

Anschließend sind wir gemeinsam als Klasse zur Fridays For Future Demo in Hamburg gegangen. Wir finden es wichtig zu so einer Demo zu gehen, da wir der Meinung sind, dass man nur gemeinsam ein Zeichen setzen kann und wir alle vom Klimawandel betroffen sind.

Demo in Hamburg gegangen. Wir finden es wichtig zu so einer Demo zu gehen, da wir der Meinung sind, dass man nur gemeinsam ein Zeichen setzen kann und wir alle vom Klimawandel betroffen sind.

Zusammengefasst hat uns der Tag, mit dem Schwerpunkt Klimawandel, sehr gut gefallen, da es ein aktuelles und wichtiges Thema in unserer Gesellschaft ist.

Montag, 23.09:

An diesem Tag haben wir uns mit den Global Goals befasst. Kurz erklärt, die 17 Global Goals sind Ziele, die bis 2030 erreicht werden sollen, um die Erde zu einen, besseren Ort für jeden zu machen. Anschließend haben wir in zweier Gruppen zu einem Ziel, welches wir uns aussuchen durften, eine Zusammenfassung geschrieben und auf unserer Website hochgeladen. Ich hatte mit Luca das Thema Bildung, was in unserem Beitrag auf der Website nachgelesen werden kann.

Diesen Tag empfanden wir als interessant, da wir uns das erste Mal näher mit den 17 Global Goals befasst haben.

Dienstag, 24.09:

Am Dienstag bekamen wir besuch von Chris Schleicher, der uns ein Vortrag über den CO2 Fußabdruck gehalten hat und wie es möglich ist seinen zu kompensieren. Anschließend haben jeder unseren eigenen CO2 Fußabdruck gemessen und uns ist aufgefallen, dass der Fußabdruck bei jedem aus der Klasse zu hoch bis viel zu hoch war, was uns nicht überrascht hat, da wir denken, dass wir gar nicht wahrnehmen wie viel CO2 wir verbrauchen und das schlecht einschätzen können.

Alles in allem fanden wir diesen Tag sehr gut, da wir zu näher zu unseren CO2 Verbrauch aufgeklärt worden sind und gelernt haben wie wir besser darauf achten können.

Mittwoch 25.09:  

An diesem Tag haben wir nur organisatorische Dinge gemacht.

Donnerstag, 26.09:

Am 5. Tag stand die Berlin Exkursion an. Wir haben uns mit der Klasse um halb acht getroffen und sind gemeinsam zum Hauptbahnhof gefahren. Von da aus sind wir nach etwa zweieinhalb Stunden nach Berlin gefahren. Vom Hauptbahnhof sind wir ungefähr 10 Minuten zu unserem ersten Ziel, zum Klimacamp gegangen wo uns Johannes Arens, der Mann, der den Besuch beim Klimacamp für uns möglich machte, empfangen. Wir haben einen Arbeitsauftrag bekommen indem wir ein Interview führen sollten und wurden in Gruppen eingeteilt. Wir haben die Pressesprecherin interviewt und ihr einige Fragen gestellt. Danach gab es noch ein Workshop zum Thema Autos in Städten, worüber wir politische Diskussionen geführt haben. Anschließend haben wir mit Gregor Hagedorn eine Führung durch das Naturkunde Museum gemacht. Danach sind wir zur naheliegenden Universität gegangen wo uns Herr Hagedorn seine Lösung für den Klimawandel präsentiert hat. Nach dem interessanten Vortrag hatten wir noch ein wenig Freizeit und sind am frühen Abend wieder zurück nach Hamburg gefahren.

Freitag 27.09:

Am letzten Tag unserer Projektwoche haben wir uns morgens an der innen Alster beim Jungfernstieg getroffen. In einem von den Alsterschiffen haben wir dann am Projekt „Schwimmendes Klassenzimmer“ teilgenommen. Wir haben ein Vortrag von zwei Männern darüber gehört was die Klimakrise mit unserer Wirtschaft zu tun hat. Anschließen haben wir als Klasse drei verschiedene Aufgaben bearbeitet die anschließend besprochen wurden.

Den Tag fanden wir interessant, weil wir die Folgen der Klimakrise aus von einer ganz anderen Seite, nämlich von der wirtschaftliche her, beleuchtet haben.

Zusammenfassend fanden wir die Projektwoche sehr gelungen, da diese mit Abwechslungsreichen Aktivitäten gestaltet worden war.